VW-Passat

  • Konzeption & Regie : K. Armbruster
  • Technische Leitung : W. Klein
  • Digitale Postproduktion : B. Terstegge
  • Auftraggeber : VOLKE GmbH

VW-Passat: »Dancing-Screens«

Als der VW-Konzern im Jahr 2000 sein neues Passat-Modell auf der IAA Berlin vorstellte, war INTERARTES im Auftrag des Messe-Objekt-Spezialisten VOLKE-Kommunikationsdesign mit einer spektakulären kinetischen Monitor-Installation beteiligt.

VOLKE hatte unter dem Arbeitstitel „Dancing Screens“ die Idee entwickelt, sechs große Flachbildmonitore vor einer ca. 6 x 3 m großen Stahlplatte in der Vertikale parallel in Bewegung zu versetzen. Die Bewegung der einzelnen Monitore konnte über ein Steuerungsprogramm äußerst präzis kontrolliert werden, selbst die Brems- und Beschleunigungswerte vor und nach den jeweiligen oberen und unteren Wendepunkten der schweren Monitore wurden exakt berechnet und gesteuert.

Dies war die perfekte technische Voraussetzung der Aufgabe, die kinetische Installation für die Passat-Präsentation mit Inhalt und Ausstrahlung zu füllen, die INTERARTES übernahm. Um die verblüffende mechanische Vollkommenheit des Systems voll auszuspielen und ins Bewusstsein des Betrachters zu bringen (Rückschlüsse auf die technische Perfektion des neuen Passat waren beabsichtigt), wurde die Monitor- Installation im ersten Schritt wie ein riesiger Scanner benutzt, der eine als feine Struktur in die Stahlplatte gefräste, originalgroße Seitenansicht des Passat abzutasten schien und mit fortschreitender Bewegung der Monitore aus einer abstrakten Struktur ein immer realistischeres Bild hervor brachte, bis der Eindruck entstand, man blicke durch die Bewegung der Monitore auf ein reales Modell des Passat.

In weiteren Schritten wurden Technik, Design, Fahreigenschaften und die Ausstrahlung des neuen Modells thematisiert. Entsprechend der inhaltlichen Linie war die Choreographie der Monitor-Bewegungen zu entwerfen und schließlich auf sechs Videofilme zu übertragen, die bildfeldgenau aufeinander synchronisiert wurden, um in allen Bewegungsverläufen einen über den einzelnen Monitor hinausreichenden inhaltlichen, ästhetischen und kinetischen Sinnzusammenhang zu verwirklichen.

Das Zusammenwirken aller Elemente wurde bei INTERARTES in der Computer-Animation simuliert und bis zur Fertigstellung ständig kontrolliert und optimiert.

Die »Dancing Screens« waren so erfolgreich, dass VW sie bei weiteren Messen zum Einsatz brachte.

Galerie

Projektreferenzen

Folgend haben wir Ihnen eine Auszug unseres Portfolios zusammengestellt…

Viel Spass beim stöbern! 

Portfolioauszug

GROHE

Der Armaturen-Hersteller GROHE steht für höchste Design–Qualität bei Entwurf und Produktion...

Bosch

In Zusammenarbeit mit der Agentur Connection Park hatten wir mehrfach die Aufgabe...

Thyssen-Krupp​

Die junge, aufstrebende Tochterfirma TKIS (Thyssen–Krupp–Information–Services)...​

Volkswagen

Als der VW-Konzern im Jahr 2000 sein neues Passat-Modell auf der IAA Berlin vorstellte, war...

RWE

Als Geburtstagsgeschenk für die Essener Bevölkerung hatte RWE den Künstler A. Heller beauftragt, ...